Mi. – 31.07.2013: Tag 8 in New York

Heute habe ich mich auf in Richtung Chinatown in Manhattan gemacht. Dort habe ich mir vorgenommen das Museum of Eldridge St zu besichtigen. Ich habe im Amerika-Forum gelesen, dass das eine tolle Kirche mit Tiffany-Glaskugel sein soll. Von daher war ich relativ gespannt und bin erstmal vor lauter rum schauen prompt dran vorbei gelaufen!! Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass es ja nur die eine Kirche sein kann. Es ist eine Jüdische Kirche und die Mitarbeiterinnen waren alle sehr nett. Ich habe mir dann die wunderschöne Tiffany-Glaskugel angeschaut und war nach insgesamt 20 Minuten wieder draußen. Leider sind meine Fotos wegen dem Licht nicht soo toll geworden.

Chinatown

Museum of Eldridge St

Museum of Eldridge St

Dann bin ich weiter Richtung Downtown/South Ferry gelaufen. Das Wetter war sehr schön heute und so konnte man unterwegs noch etwas Farbe bekommen 😉 Ich bin einfach immer in Richtung Brooklyn Bridge gelaufen. Das gute hier in NY ist, dass man sich prima an den Wolkenkratzern und Brücken orientieren kann, ohne das man einen Stadtplan benötigt. Nach einem kurzem Spaziergang bin ich dann an der Brooklyn Bridge angekommen und hab erstmal ein paar hübsche Fotos von dieser und der Manhattan Bridge gemacht (die ist genau daneben).

Manhattan Bridge

Manhattan Bridge

Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

Manhattan Bridge

Manhattan Bridge

Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

Danach bin ich weiter zum South Ferry Seaport gelaufen und habe mir spontan überlegt, dass sich bei diesem Wetter eine Bootstour anbietet. So habe ich dann direkt bei Circle Line Cruises die Downtown Tour gebucht (war die nächste) und musste noch nicht mal was bezahlen, da es wieder im NY-Pass inklusive war. Ich hatte allerdings noch etwas Zeit und so habe ich mir im Foodcourt eine Runde Lunch beim Chinesen bestellt. Sehr lecker und sehr günstig 😉 Dann war es auch schon Zeit sich auf dem Weg zum Boarding zu machen. Auf dem Schiff bin ich dann auch direkt nach ganz oben auf die offene Terasse gegangen und hab die Sonne genossen bis es endlich los ging. Nach dem dann endlich alle da waren, ging es los und wir sind erstmal Richtung East River gestartet, um einmal unter der Brooklyn- und Manhattan Bridge durch zu fahren. Danach sind wir wieder zurück und in die andere Richtung zum Hudson River hoch bis zum Port Authority, wo die Concord und die Intrepid stehen. Im Anschluss sind wir wieder umgedreht und haben einen Schwenker zu Liberty Island gemacht. Dort sind wir dann ziemlich langsam dran vorbei und leider hat kurz vorher meine SD-Karte in meiner Cam angefangen rum zu spinnen!!!! *Ahhhhhhhhhhh* Angeblich sei die Speicherkarte voll, obwohl nur 66 Bilder drauf sind!!! Und das bei einer 32 GB Karte!!! Ende vom Lied war, dass ich nur noch mein Handy zum Fotos machen nutzen konnte und ich ziemlich schlechte Laune hatte!!! Das scheiß Teil ist gerade mal drei Wochen alt und eine Woche in Benutzung!!! Nach Liberty Island sind wir dann wieder zurück gefahren und ich bin die Fulton St bis zur Canal St hochgelaufen.

Skyline Manhattan

Skyline Manhattan

Skyline von New Jersey

Skyline von New Jersey

Brooklyn Bridge vom Boot aus

Brooklyn Bridge vom Boot aus

Lady Liberty vom Boot aus

Lady Liberty vom Boot aus

Dort bin ich erstmal in Soho hin und her gelaufen und habe mir die Schaufenster angeschaut. Ich war wieder mit Jutta verabredet und hatte noch etwas Zeit, von daher hat sich das dann angeboten. Zwischendurch bin ich dann bei Staples vorbei gekommen und bin rein. Vielleicht haben die ja eine Lösung für mein Problem. Die waren allerdings soooooo begeistert von meiner Kamera, dass das Problem vollkommen egal war :O *grummel* Die meinten immer nur was von einer neuen kaufen, die wird nie wieder funktionieren! Von wegen. Die Lösung ist die Karte zu formatieren, allerdings brauche ich dazu einen PC. Schließlich will ich meine paar Fotos vorher sichern. Das haben die allerdings nicht verstanden und so bin ich unverrichteter Dinge weiter gebummelt. Dann kam Jutta Gott sei Dank auch endlich. Meine Füße waren kurz vorm Platzen und Hunger hatte ich auch. Sie wollte dann allerdings noch mal unbedingt bei Shake Shack Burgers essen. Eigentlich dachte ich das wir hier etwas essen, schließlich wollte ich Fahrten sparen. Ich habe auf meinem Subway Ticket nur noch 2 Fahrten frei und ich muss ja noch nach Hause kommen!! Nun sind wir aber doch Richtung Times Square gedüst und haben uns jeder noch einen Burger dort gegönnt. Die sind echt himmlisch und eine Sünde wert ;D Wir haben viel gequatscht, sodass wir die Zeit vergessen habe. Ich bin doch heute mit Ana in Astoria verabredet. Geplant war eigentlich 17:30 Uhr. Angekommen bin ich aber erst um 18 Uhr. Sie wollte mich dann von der Subway Station abholen und ist dann selber noch zu spät gekommen. Von daher hat dass dann wieder gepasst. 😉 Ihr Freund hat auf der anderen Straßenseite gehalten und wir sind dann schnell ins Auto geschlüpft. Im Auto waren dann noch ein Freund von Ana‘s Freund (aus Spanien und fängt hier das College an), Ingrid (eine Freundin von Ana, die schon ihr ganzes Leben in NY lebt), ihr Freund selber und wir beide. Ana ist eine sehr liebe und tolle Person =) Ingrid hatte Gott sei Dank ihr MacBookPro mit und so habe ich auf der Autofahrt nach Manhattan meine Speicherkarte repariert. Und thank god es hat funktioniert!!! *juhuuu* Endlich wieder Fotos schiessen. =D =D =D Wir haben dann in der Nähe des Freedom Towers geparkt und sind ein bisschen durch den Financial District vorbei an der Trinity Church, dem Charging Bull und dem Freedom Tower gelaufen. Der neue Freedom Tower ist echt Wahnsinn! Die Architektur ist so geplant worden, das die beiden ehemaligen World Trade Center darin auftauchen. Es wurde lange überlegt und diskutiert ob etwas gebaut wird, was gebaut wird und wie gebaut wird. Besonders wichtig war es den New Yorkern, dass die beiden alten Tower nicht „verschwinden“, sondern immer noch da sind. Außerdem sollte der neue Tower auf keinen Fall auf einem der beiden alten Plätze stellen. So haben sich die New Yorker dazu entschieden, auf den beiden alten Plätzen die Brunnen mit allen Namen drum herum zu errichten und die beiden ehemaligen Tower in dem Freedom Tower einzubringen. Den Spitznamen Freedom Tower hat das One World Trade Center bekommen, da es genau 1772 feet hoch ist. 1772 wurde die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben. Es gibt dazu noch relativ viel zu erzählen und zu schreiben, aber ich denke das reicht erstmal =) Auf jeden Fall haben die sich ziemlich viele Gedanken dazu gemacht.

Freedom Tower

Freedom Tower

Freedom Tower

Freedom Tower

Charging Bull

Charging Bull

P1030780

Nach dem Financial District sind wir runter zum Battery Park gelaufen und haben und den Sonnenuntergang am Wasser angeschaut. Traumhaft schön!!! Echt unglaublich. Wir sind dann noch zum dinner gegangen. Ich hatte nicht wirklich Hunger, da ich ja erst 3 Stunden vorher mit Jutta bei Shake Shacks gegessen habe. Die anderen vier haben sich Burger und Pommes bestellt und ich habe einen Bagel mit Creamcheese gegessen. Schon seeeehrrrrr lecker =D Allerdings viiiiiiieeellllll zu viel Käse drauf. Ana und Ingrid meinten auch, dass sie diesen Bagel lieben, aber denne auch zu viel Creamcheese drauf ist. Mit den beiden habe ich mich echt super verstanden und wir haben ausgemacht dass wir im November wieder etwas unternehmen werden. Des Weiteren hat mich Ana zum Thanksgiving Dinner eingeladen =D Da hab ich mich riesig gefreut!!!

Battery Park

Battery Park

Monument Battery Park

Monument Battery Park

Monument Battery Park

Monument Battery Park

Monument Battery Park

Monument Battery Park

Ana - Sonnenuntergang Battery Park

Ana – Sonnenuntergang Battery Park

Freedom Tower

Freedom Tower

Sonnenuntergang Battery Park - Governors Island

Sonnenuntergang Battery Park – Governors Island

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Ellis Island

Ellis Island

Miss Liberty

Miss Liberty

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Battery Park

Battery Park

Ana

Ana

Sonnenuntergang Battery Park

Sonnenuntergang Battery Park

Kugel die zwischen den beiden alten World Trade Centern stand

Kugel die zwischen den beiden alten World Trade Centern stand

Ana und ihr Freund am Battery Park

Ana und ihr Freund am Battery Park

Battery Park

Battery Park

Im Anschluss an das Dinner sind wir dann zurück zum Auto und sind über die Brooklyn Bridge in Richtung Brooklyn Heights gefahren. Das ist ein seeeehr teurer Stadtteil und dass obwohl er außerhalb von Manhattan liegt. Dafür ist er aber um so schöner und ich kann es kaum erwarten dort mal am Tag lang zu laufen. Wir sind dann ein paar Mal um die Blocks gekurvt, haben aber leider keinen Parkplatz gefunden. Ana‘s Freund hat dann beim Auto gewartet und wir sind schnell runter zum Brooklyn Park gelaufen und haben ein paar traumhafte Fotos von der Skyline geschossen!! Wir haben noch einen Augenblick die Skyline und dir Atmosphäre genossen und sind dann zurück zum Auto. Schließlich hatten wir ja kein Parkplatz und die sind hier ziemlich streng mit halten oder parken im Verbot. Da es auch schon fast 22 uhr war, sind wir dann nach Hause gefahren. Auf der Fahrt nach Hause haben mir die beiden Mädels noch von „ihrem“ 9/11 erzählt und es war unheimlich ergreifend und spannend zu gleich. Ana war da gerade 10 Jahre alt und Ingrid 16 Jahre. Das Treffen und das rumfahren haben unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich schon die Mädels im November wieder zu sehen =D Ana hat mir dann noch gebeichtet, dass sie noch nie im Battery Park oder in Brooklyn oder sonst wo in New York war. Sie ist in Manhattan nur zum studieren und arbeiten. Die restliche Zeit ist sie ausschließlich in Astoria/Queens.

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

Skyline Manhattan vom Brooklyn Bridge Park aus (Brooklyn Bridge)

vom Brooklyn Bridge Park aus (Liberty Island)

vom Brooklyn Bridge Park aus (Liberty Island)

Fazit: Man sollte immer mindestens $50 dabei haben, da auch hier noch sehr viel ohne Kreditkarte gearbeitet wird. (Was ich echt nicht gedacht hätte!!)

Paid:

MetroCard 4-rides 9,52 $
Schoki + Wasser 4,67 $
Lunch Chinatyp 7,07 $
Dinner Shake Shake 7,68 $
Bagel + Banane 4,38 $

Di. – 30.07.2013: Tag 7 in New York

Heute bin ich wieder früh hoch und war schon um 8 Uhr in der Stadt, damit ich heute soviel wie möglich New York Pass Sachen abreißen kann. Da Jutta den Pass nicht hat und für alles hätte zahlen müssen, sind wir heute getrennte Wege gegangen. Als kleinen Überblick habe ich heute folgendes gemacht:

  • FDNY Fire Zone
  • Rockefeller Center Observatory
  • Lunch Shake Shack
  • Madame Tussauds
  • Intrepid Museum
  • Water Taxi bis South Ferry
  • Körperwelten war nicht da =O
  • South Sea Port / Fulton Street
  • Sehr nette Dame im Expresszug (14th statt 28th)
  • Empire State Building

Ich habe dann direkt bei der FDNY Fire Zone angefangen und mir die kleine Ausstellung angeschaut. Laut NY Pass ist das dass Feuerwehr Museum, ist es aber nicht. Das dachten aber alle Leute. Der Herr in der Ausstellung war sehr nett und hat mir die ganzen Abzeichen gezeigt, die die von der ganzen Welt sammeln. Es war sogar eins aus Oldenburg vorhanden 😀 Des Weiteren gab es Bilder und eine Memorialtafel von 9/11, ein halbes Feuerwehrauto mit Ausrüstung, verschiedene Rüstungen, Jacken zum Fotos machen und einen kleinen Souvenirshop.

FDNY

FDNY

FDNY

FDNY

Danach bin ich dann weiter zum Rockefeller Center da heute der vorletze Tag von meinem Pass ist. Das Rockefeller Center oder auch Top of the Rocks genannt, ist ebenfalls enthalten und so bin ich hoch auf die Aussichtsterasse. Es war ungefähr der 80 Stock. Ich hatte Glück und die Schlange war um diese Uhrzeit relativ leer, sodass ich nach ca. 20 Minuten oben war. Mit dem Fahrstuhl geht es in 13 Sekunden hoch. Das ist ziemlich schnell, wir hatten leicht das Gefühl abzuheben und ziemlichen Druck auf den Ohren. Im Fahrstuhl selber war die Decke aus Glas und so konnte man zusehen wie schnell man tatsächlich hoch gefahren ist. Desweiteren wurde in der Glasdecke eine kleine Lichtershow gezeigt. Die Anzeigetafel der Stockwerke hat nur in 10er Schritten gezählt, da sie sonst wahrscheinlich nicht hinterher gekommen wäre. Oben angekommen gab es Dank 30 Grad und strahlend blauem Himmel einen spektakulären Blick über New York und den Central Park. Ich habe versucht verschiedene Bilder und Videos zu machen und lasse die am besten sprechen. Ich kann es auf jeden Fall absolut empfehlen hoch zu fahren! Das ist jeden Cent wert!!!

vom Rockefeller Center - Süd - Osten: Blick aufs Chrysler Building

vom Rockefeller Center – Süd – Osten: Blick aufs Chrysler Building

Rockefeller Center - Osten

Rockefeller Center – Osten

Rockefeller Center - Norden

Rockefeller Center – Norden

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center

Rockefeller Center - Süden

Rockefeller Center – Süden

vom Rockefeller Center - Süden: Blick auf ESB mit Freedom Tower

vom Rockefeller Center – Süden: Blick auf ESB mit Freedom Tower

vom Rockefeller Center - Süden: Blick auf Freedom Tower / One World Trade Center

vom Rockefeller Center – Süden: Blick auf Freedom Tower / One World Trade Center

vom Rockefeller Center - Süden: Blick auf Empire State Building

vom Rockefeller Center – Süden: Blick auf Empire State Building

Rockefeller Center - Süden

Rockefeller Center – Süden

vom Rockefeller Center - Süden: Blick auf Liberty Island

vom Rockefeller Center – Süden: Blick auf Liberty Island

vom Rockefeller Center - Süden

vom Rockefeller Center – Süden

vom Rockefeller Center - Norden: Blick auf Central Park

vom Rockefeller Center – Norden: Blick auf Central Park

vom Rockefeller Center - Süden: Blick auf Liberty Island

vom Rockefeller Center – Süden: Blick auf Liberty Island

vom Rockefeller Center - Westen: Blick auf Intrepid (Flugzeugträger)

vom Rockefeller Center – Westen: Blick auf Intrepid (Flugzeugträger)

Danach bin ich zum Lunch zum Shake Shack Burger um die Ecke. Da Madame Tussaude nur eine Straße weiter ist und ebenfalls im Pass drin ist, habe ich mich dazu entschieden es anzuschauen. Es war toll, aber wäre es nicht im Preis drin gewesen, ist es meiner Meinung nach zu teuer!! So habe ich dann Robin Williams, Nelson Mandela, Rafiki und Serena Williams getroffen. Madame Tussaude selber war auch als Puppe dabei.

Madame Tussaud - Cooles Poster von William und Kate

Madame Tussaud – Cooles Poster von William und Kate

Madame Tussaud - Serena Williams

Madame Tussaud – Serena Williams

Madame Tussaud - Barack und Michelle Obama

Madame Tussaud – Barack und Michelle Obama

Madame Tussaud

Madame Tussaud

Madame Tussaud

Madame Tussaud

Madame Tussaud - Rafiki

Madame Tussaud – Rafiki

Madame Tussaud und ich

Madame Tussaud und ich

Madame Tussaud - Louis Armstrong und ich

Madame Tussaud – Louis Armstrong und ich

Madame Tussaud - Whoppi Goldberg

Madame Tussaud – Whoppi Goldberg

Danach bin ich dann in Richtung Hudson River gelaufen. Auf den Weg dorthin bin ich die xxx St runtergelaufen und mir ist auf der linken Seite ein kleiner Park mit einem richtig coolen Klettergerüst aufgefallen!! Ein Puppe die da rum chillt als Rutsche *gg* Voll witzig!!

coole Rutsche (auf dem Weg zu Intrepid

coole Rutsche (auf dem Weg zu Intrepid

coole Rutsche (auf dem Weg zu Intrepid

coole Rutsche (auf dem Weg zu Intrepid

Dann bin ich auch schon am Pier mit der Intrepid angekommen. Die Intrepid ist ein in Rente gegangener Flugzeugträger mit vielen historischen Kampfflugzeugen, -hubschraubern, einer Concord und einem Spaceshuttle. Des Weitere konnte man die Intrepid von innen sowie das U-Boot davor ebenfalls von innen besichtigen. Bin auf den Spaceshuttle habe ich auch alles gesehen. Dafür hätte man extra zahlen müssen und man hätte nicht mal rein gehen können. Zumindest an diesem tag nicht. Wäre aber sicher interessant gewesen. Toll fand ich die kleinen Flugzeuge mit ihren verschiedenen Kriegsbemalungen. Cool ist auch dass man die Flügel einfach so hoch klappen kann. Man konnte sich dann noch einen kleinen Film anschauen und eine Ausstellung anschauen. Im großen und ganzen fand ich es sehr interessant und kann es an die Leute empfehlen die sowas sehen mögen. Es ist toll, aber sicher nichts für jeden.

Intrepid - Flugzeugträger mit U-Boot

Intrepid – Flugzeugträger mit U-Boot

Intrepid - Concord von British Airways

Intrepid – Concord von British Airways

Intrepid

Intrepid

Intrepid

Intrepid

Intrepid

Intrepid

Da die Zeit echt knapp wurde und es mir mit der U-Bahn zu lange dauerte, habe ich mich dazu entschieden als nächstes das Water-Taxi zu benutzen. Das fährt relativ flott ein paar Station rund um Manhattan an. Da es im Pass inklusive war, ist es eine schnelle und günstige Entscheidung gewesen.

Uncle Sam

Uncle Sam

Water Taxi - Haltestelle

Water Taxi – Haltestelle

Ich habe eigentlich als nächstes die Körperwelten Ausstellung geplant, allerdings sind die wohl beim letzten Hurricane ans andere Ende der Stadt umgezogen und keiner konnte mir so richtig sagen wohin. =O Fand ich natürlich nicht so toll. Da gegenüber ein Abercombie&Fitch war, bin ich da schnell rein. Es gab aber nix schönes bzw nix was ich bereit gewesen wäre auszugeben. So bin ich dann ein bisschen am South Seaport und Fulton St rum gelaufen und habe mir die Gegend angeschaut. Ich bin dann als nächstes Richtung 28th St gefahren und habe mich da ein wenig umgesehen. Als es dann auf 18 Uhr zu ging habe ich mich auf den Weg zum Empire State Building gemacht. Das ist da um die Ecke und siehe da, ich hatte schon wieder Glück mit der Schlange. Keine 20 Minuten später war ich oben. Hier ist es so, das die Aussichtsplattform auf der 86. Etage im Pass inklusive ist und die auf der 102. Etage $17 extra kostet. Außerdem fährt man im ersten Fahrstuhl bis zur 80 Etage und wechselt dann in einen zweiten um in die 86.Etage zu kommen. Das hat mir dieses mal auch gereicht. Der Blick war wie auch schon auf dem Rockefeller Center gigantisch!! Hier hat man noch mal einen ganz anderen Blickwinkel und ich war geschätzte 3-4 Stunden da oben. Auf dem ESB wollte ich mir den Sonnenuntergang und NY bei Nacht anschauen. Und ich kann euch sagen das es einfach nur absoluter Wahnsinn ist, sich das Spektakel von oben anzuschauen!! Wenn in der Stadt so langsam die Lichter angehen und sich die Nacht über die Häuser legt. Leider lässt sich das nicht soooo in Bildern einfangen wie ich es wirklich ist. Der Zauber fehlt halt auf den Bildern. Aber ich habe wieder etwas rumgespielt und einige kleine, schöne Bilder gemacht.

ESB

ESB

P1030605

ESB

ESB

ESB mit Blick Richtung Süden

ESB mit Blick Richtung Süden

ESB

ESB

ESB Sonnenuntergang

ESB Sonnenuntergang

ESB mit Blick aufs Liberty Island  (Süden)

ESB mit Blick aufs Liberty Island (Süden)

ESB mit Blick aufs Flatiron Building (Süden)

ESB mit Blick aufs Flatiron Building (Süden)

ESB

ESB

ESB mit Blick aufs Flatiron Building (Süden)

ESB mit Blick aufs Flatiron Building (Süden)

ESB mit Blick aufs One World Trade Center (Süden)

ESB mit Blick aufs One World Trade Center (Süden)

ESB mit Blick auf New Jersey (Westen)

ESB mit Blick auf New Jersey (Westen)

ESB

ESB

ESB

ESB

ESB

ESB

ESB

ESB

ESB mit Blick auf Crysler Building

ESB mit Blick auf Crysler Building

ESB

ESB

ESB mit Blick auf Roosevelt Island (Osten)

ESB mit Blick auf Roosevelt Island (Osten)

ESB - Aufzug 2

ESB – Aufzug 2

ESB

ESB

ESB - Aufzug 1

ESB – Aufzug 1

ESB

ESB

Empire State Building (ESB)

Empire State Building (ESB)

Fazit des Tages: Es lohnen sich beide Observation Decks. Ich würde jederzeit wieder beide anschauen.

Paid:

Shake Shack Burgers 10,62 $

Den Rest weiß ich nicht mehr.

Mo. – 29.07.2013: Tag 6 in New York

Heute hab ich mich wieder mit Jutta getroffen und wir haben uns entschieden einen kleinen Ausflug nach Staten Island zu machen, den Financial District zu erkunden, zum Grand Central Terminal/Station (Madagaskar!!!), die Cold Stone Creamery zu probieren und shoppen zu gehen =)

Aber fangen wir ganz vorne an. Eigentlich bin ich extra früh aufgestanden, da wir uns um 9 Uhr an der Fähre treffen wollte. Sie war dann 15 Minuten zu spät und ich 45 Minuten. :S Irgendwie ist meine Umsteigebahn einfach nicht gekommen und das obwohl die alle 5 Minuten kommen sollte. Na ja. So hatten wir noch 20 Minuten bis zur nächsten Fähre. Da wir beide noch nix gefrühstückt hatten, sind wir dann erstmal zu Starbucks gelaufen. Jutta hatte einen Latte Macciato Caramel und ich ein Ham & Cheddar Artisan Breakfast Sandwich sowie einen frisch gemachten, eisgekühlten Saft. Bei dieser Hitze (30Grad) wollte ich nun echt nix heißes trinken. Wir sind dann also zurück und prompt war unsere  Fähre da. Heute hatten wir bzw ich richtig Glück mit dem Wetter, da ich dadurch diesmal tolle Fotos und Videos machen konnte. Wo ich jetzt auch mal anmerken muss, dass ich mega froh darüber bin, dass meine neue Kamera Akkus und keine Batterien hat. Ich würde sonst glaube ich jeden Tag 6 Batterien verbraten! Außerdem hat sich die Investition gelohnt, da sie unheimlich gute Bilder und Videos macht. Jutta und ich haben dann erstmal Fotos von Miss Liberty gemacht und von dem NavyBoat, dass uns die ganze Zeit verfolgt hat! Ein kleines schickes Schlauchboot mit Maschinengewähr vorne dran *g*.

Jutta

Jutta

Staten Island Memorial für 9/11

Staten Island Memorial für 9/11

P1020436

Navy Boot

Navy Boot

Lady Liberty

Lady Liberty

National Museum of the American Indian

National Museum of the American Indian

Auf Staten Island haben wir uns als erstes die Borough Halls angeschaut. Das ist das Rathaus von Staten Island und die haben nach der Restaurierung eine Gallerie von 13 Originalen Wandgemälden wieder freigegeben.

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

P1020475 P1020472 P1020470

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

P1020477 P1020479 P1020481 P1020483

Staten Island - Borough Hall

Staten Island – Borough Hall

Die haben wir uns angeschaut und sind weiter ins St George Theatre. Ein traumhaft schönes, kleines Theater mit unheimlich viel Charme. Die müssen damals ewig daran gebaut haben. Das lässt sich auf Bildern gar nicht einfangen, aber wir waren von der Architektur und der Feinheiten sehr angetan. Nachdem wir das auf uns wirken lassen haben sind wir wieder zurück zur Fähre und haben uns auf den Weg nach Manhatten gemacht.

Skyline von Staten Island aus

Skyline von Staten Island aus

Dort sind wir dann querbeet durch den Financial District gelaufen und haben einige sehr historische Straßen entdeckt. Dort stehen sehr alte kleine Häuser zwischen den Wolkenkratzern. Diese Straßen waren voll von Leuten, die dorch in den kleinen, teuren Restaurants gegessen haben. Unglauchlich toll dieser Kontrast!! Wir sind dabei durch die Wall Street, Broadway, durchs Viertel am Fährterminal und vorbei an der Trinity Church gelaufen.

P1020588

Trinity Church

Trinity Church

P1020610

Des Weiteren sind wir an dem berühmten ,Charging Bull‘ vorbei gekommen. Angeblich soll es Glück und Geld bringen wenn man an seine Glocken fässt. Als wir gerade da vorbei sind, muss wohl kurz vorher ein Bus mit Asiaten angekommen sein, da ungefähr 50 von denen drum herum standen und versuchten ein Foto zu machen! Allerdings waren die so bedeppert, dass alle ungefähr 2 cm vor dem Bullen standen und somit niemand ein vernünftiges Foto machen konnte. Unglaublich!!

P1020604 P1020606

Wir haben und dann bei der brühenden Hitze entschieden uns ein Platz zum lunch zu suchen. Mittlerweile ist es schon nach 13 Uhr. Wir haben dann einen netten kleinen Deli gefunden wo Jutta einen Salad hatte und ich einen kleinen Milchreis (hatte nicht wirklich Hunger, da ich ja zum Frühstück ein Sandwich hatte). Im Anschluss sind wir dann in Richtung Grand Central Terminal gefahren und haben uns den angeschaut. Durch diesen Bahnhof pendeln jeden Tag mehrere Millionen Menschen!! Also wahnsinnig viele und das obwohl er nicht besonders groß ist. Die Eingangshalle war einfach nur wahnsinn. Ziemlich hohe Decken, die berühmte Uhr in der Mitte (Madagaskar) und die Decke war in Türkis gestrichen und die Sternzeichen aufgemalt. Traumhaft schön. Wir haben uns dann noch kurz unten den Foodcourt angeschaut, da die Architektur wie ein Gewölbekeller ist und es sehr schön aussah.

P1020615 P1020616 P1020617 P1020618 P1020619 P1020644 P1020639 P1020628 P1020620

Danach sind wir zu Fuss zum Times Square gelaufen und haben die Cold Stone Creamery gesucht. An der sind wir dann auch erstmal promt vorbei gelaufen :O In dieser Eisdiele kann man sich sein Eis selbst

zusammen stellen und dann alles mögliche rein mixen lassen. Zum Beispiel verschiedene Sorten an Nüssen, Schokoladen, Keksen,… . Das haben wir uns dann draußen vor dem Victorian Theatre schmecken lassen. In der Zeit haben wir uns dann auch entschieden mit shoppen weiter zu machen. Jutta wollte unbedingt in den Hollister Laden in der Fifth Ave.. Da sind wir dann auch als erstes hin und haben viel anprobiert. Jutta hat auch drei Sachen gekauft, allerdings war die Warteschlange für die Kasse circa eine Stunde. Mir waren die Sachen zu teuer und so habe ich nix mitgenommen. Wir haben entschieden das sie sich an die Kasse stellt und ich schon mal zu Victoria Secret laufe. Das war unser nächstes Ziel. Allerdings ist mir kurz vorm Ziel ein Nike Store übern Weg gelaufen und da kann ich natürlich nicht dran vorbei!! Ich liebe Nike!! Also ging es erstmal da rein. Ich habe Jutta dann eine SMS geschrieben und hab dann auch gleich losgelegt. Und es gab sooooo tolle Sachen!! Es ist zwar schon ein ganzes Stück günstiger als in Deutschland aber immernoch teuer 😦 Ich habe eine hübsche Sporthose, eine Jacke, einen Pulli und Schuhe gefunden. Aber alleine die Schuhe hätten mich schon $100 gekostet 😦 Da ich aber erstmal im Outlet schauen wollte, ob die die Sachen auch da haben, hab ich sie mir zurück legen lassen. Dann sind wir aber zu Victoria Secret, wenn auch nur kurz, da wir beide ziemlich im Eimer waren. Es war schließlich schon nach 21 Uhr!! Die Zeit rennt hier einem die ganze Zeit davon. So schnell kommt man gar nicht hinterher 😉

Wir sind dann noch zu nem kleinen Wholefood-Laden und haben Pasta gegessen. Bei mir gab es Linguini Bolognese. Anschließend sind wir beide nach Hause gefahren und tot ins Bett gefallen.

Fazit des Tages: Laufen ist anstrengend, der innere Schweinehund meckert das er kein Bock mehr hat, aber die Lust zu entdecken ist wesentlich größer! Opportunitätskosten sag ich da nur. *gg* 😉

Paid:

Breakfast Starbucks 10 $
Coldstone Creamery – Eis 5,38 $
Lunch mit Jutta – Milchreis 2,55 $
Dinner (Linguini Bolognese) 10 $

So. – 28.07.2013: Tag 5 in New York

Heute bin ich etwas früher raus und war so etwa um 8:30 uhr in der Upper East Side. Von dort bin ich von der 59th St Park Ave Uptown bis zur 77th St gelaufen. Wirklich schön und empfehlenswert!

Louis Vuitton

Louis Vuitton

Upper East Side

Upper East Side

Upper East Side

Upper East Side

P1010638

Central Park Bild in der Metro

Central Park Bild in der Metro

Dann hab ich mich im 10 uhr mit Jutta im Ellen’s Stardust Diner getroffen. Das witzige dabei ist, das die Kellner und Kellnerinnen die ganze Zeit Musicalsongs singen. Die Kellner sind alles Musicalstudenten und letztes Jahr haben es 14 von ihnen an den Broadway geschafft. Die Atmosphäre ist toll, aber das Frühstück scheiße.

Es gibt sie wirklich!!

Es gibt sie wirklich!!

Eine singende Kellnerin

Eine singende Kellnerin

Ich

Ich

Unser Kellner! Der hat echt gut gesungen =)

Unser Kellner! Der hat echt gut gesungen =)

 

Ellen's Stardust Diner - French Toast

Ellen’s Stardust Diner – French Toast

Ellen's Stardust Diner - Blick von oben

Ellen’s Stardust Diner – Blick von oben

Im Anschluss sind wir Richtung Upper West Side gelaufen und waren im Museum Historical Society. War ganz spannend. Kann man machen muss man aber nicht.

Historical Society Museum

Historical Society Museum

Dann ging es weiter zum Natural History Museum.  Ich war 1,5 Stunden drin und hab gefühlt nur eine winzige Ecke gesehen.  Leider nur die Afrika Ausstellung. Ich glaube eine Woche braucht man wohl um alles zu sehen. Aber es ist der Wahnsinn!!!! Sollte man definitiv sehen und ist mein Lieblingsmuseum bisher. Stelle euch jetzt nur ein paar Fotos ein, da ich tausende gemacht habe (gefühlt).

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Natural History Museum

Als nächstes gab es dann erstmal lunch (es ist mittlerweile 15 Uhr). Da haben wir Shake Shake Burger ausprobiert. Laut den New Yorkern DER Burgerladen. Und es stimmt die Burger sind der absolute Wahnsinn!!!!! Sooo lecker und soooo saftig. Yummi. Da gehen wir definitiv noch mal hin. Lecker lecker. Und die Pommes erst!!! Bäähmmmm!! Günstig und top!!! Dann sind wir über einen kleinen Straßenmarkt gelaufen und nach zwei Blocks in den Central Park. Dirt waren wir am Strawberry Fields (John Lennon Denkmal), an verschiedenen Memorials vorbei und haben uns ein Boot gemietet. Damit sind wir dann über den See geschippert 🙂
Allerdings ist es heute immer mal wieder am regnen und somit sind wir nach einer halben Stunde wieder runter vom See. Wobei es für unsere Füße sehr erholsam war 😉

Central Park - Jutta

Central Park – Jutta

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park - Alice im Wunderland

Central Park – Alice im Wunderland

Central Park

Central Park

Central Park - Strawberry Fields

Central Park – Strawberry Fields

Central Park - Strawberry Fields (original)

Central Park – Strawberry Fields (original)

Central Park - Strawberry Fields (verändert)

Central Park – Strawberry Fields (verändert)

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Central Park

Im Anschluss haben wir uns auf den Weg nach Hause gemacht.  Eigentlich wollte Luiza mit mir noch in die Queens Mall fahren, allerdings waren ihr 2 Stunden zu wenig Zeit dafür. Hätte ich das gewusst hätte ich mir noch das Empire State Building von oben angeschaut 😮 ist ja nicht so das die Zeit knapp ist!!! Da hab ich mich wirklich sehr geärgert!!

Paid:
Breakfast $18
Lunch $8.70
Bootsmiete $6

Sa. – 27.07.2013: Tag 4 New York

Neuer Plan, neuer Staat.

Heute haben wir spontan einen Ausflug nach Pennsylvania gemacht. Somit habe ich auf der Liste der Bundesstatten nun drei besuchte zu verzeichnen. New York, New Jersey and Pennsylvania. Hier sind wir bei Dana (von meinem Schwager die Tante) gewesen. Sie lebt drei Tge die Woche in New York und 4 Tage die Woche in den Poconos, PA. Wir (Didi, Luiza und ich) sind gegen 9 Uhr los und wir hatten ziemlich Glück mit dem Verkehr. Wenn wir nach PA wollen, müssen wir einmal quer durch Manhattan durch, aber die Straßen waren so dass wir flüssig durch gekommen sind. So waren wir auch schon 1,75 Stunden später da =) Die Fahrt war witzig und Didi hat echt coole Musik angemacht. Er ist ein kleiner Cruiser und liebt seinen 3er BMW ohne Ende. *gg* 😉

Es lässt sich hier relativ entspannt fahren und von daher freue ich mich schon auf Florida wenn ich dann endlich selbst mein Auto habe.

Bei Dana angekommen gab es erstmal eine herzliche Begrüßung von ihr, Tony (ihr Mann) und Logan (der kleine Hund). Die sind alle super lieb und witzig. Leider vergessen sie ständig das ich kein Rumänisch spreche oder verstehe (bis auf einzelne Wörter). Eigentlich gibt es über den heutigen Tag gar nicht so viel zu erzählen. Wir hatten ein Rumänisch/Amerikanisches BBQ und saßen auf der Porch und im Garten. Luiza und ich haben noch einen kleinen Sparziergang durch die Nachbarschaft gemacht und ansonsten haben wir und unterhalten und relaxt. Zwischendrin haben Didi, Luiza und ich Volleyball gespielt und die beiden noch Basketball. Das Haus und die Gegend sieht ein bisschen wie Schweden aus (wie bei Lena und Co.). Was ich wirklich cool finde ist, dass Tony eins von diesen coolen, typischen Yellow Cabs zu Hause selber als Auto hat. Wahnsinn dieses Auto. Das würd ich gerne mal fahren 😉

Gegend halb 9 haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht und nun fahren wir ganz entspannt zurück. Die Skyline bei Nacht oder New York allgemein bei Nacht ist traumhaft schön, nur leider aus dem Auto heraus nicht zu fotografieren :S

Fazit des Tages:

Rumänen und Amerikaner sind wirklich offene, herzliche und familiäre Menschen ❤

Allerdings auch so Gastfreundlich das es rund um die Uhr etwas zu essen gibt und man keine 5 Min Pause hat 😉

Paid: nothing

CitiBank Gebäude

CitiBank Gebäude

P1010422 P1010424

Queensborough Bridge

Queensborough Bridge

East River

East River

Hudson River

Hudson River

P1010472 P1010477 P1010480 P1010481 P1010485 P1010489 P1010490 P1010492

Logan, Luiza und Dana

Logan, Luiza und Dana

P1010495 P1010497 P1010500 P1010501

Didis Auto

Didis Auto

P1010507

Dana und Tony

Dana und Tony

P1010509 P1010511 P1010525

Tony, Luiza, ich und Didi

Tony, Luiza, ich und Didi

 

Fr. – 26.07.2013: Tag 3 New York

Heute hab ich mich spontan dazu entschieden ein wenig die Upper East Side zu erkunden. Allerdings bin ich blöderweise vor lauter schauen an allen möglichen Dingen die  ich sehen wollte, dran vorbei gelaufen.

Aber zum Anfang: Gestartet bin ich an der U-Bahn Station 110 St (Harlem/Upper East Side). Von da aus bin ich mal wieder direkt in die falsche Richtung gelaufen :O Eigentlich wollte ich Richtung Westen (bin extra beim Ausgang SW ausgestiegen) und bin natürlich Richtung Osten gelaufen. Aber da die Straße nummeriert sind, ist es mir direkt beim nächsten Block aufgefallen. Dafür konnte ich aber immer hin ein paar schöne Fotos einfangen =) Ich handhabe das ja gerne bei Reisen einfach drauf los zu laufen und zu schauen was ich so entdecke.

Von der 110 St aus bin ich abwechselnd die Park Ave, Lexington Ave, Madison Ave und Fifith Ave Richtung Süden gelaufen. Die Fifth Ave liegt direkt am Central Park und ich habe einige schöne Memorials gesehen und war im Museum of the City of New York (sehr empfehlenswert) sowie im Guggenheim Museum gewesen. Die Fifth Ave ist so lala, die Reichen wohnen eher in den Seitenstraßen von der Fifth Ave und der Madison Ave, aber ich kann mir nicht vorstellen das sie direkt auf der Fifth wohnen. Die sah teilweise nicht so schön aus, manche Ecken ja, aber nicht alle. Auch wenn es heißt dass es die teuerste Straße von NY ist. Die Möglichkeit etwas zu essen zu finden ist ebenfalls nicht vorhanden. Zweimal habe ich einen Hotdog-Stand gesehen, aber richtig essen wie Restaurants oder so gibt es auf der Fifth Ave gar nicht. Essen, Geschäfte, Banken und sonst alles findet man auf der Madison Ave. Die ist auch relativ belebt. Das einzige was mir aufgefallen ist, dass es bei fast jedem Wohnhaus dort Security gibt.

P1010234 P1010361 P1010375 P1010385 P1010386 P1010388 P1010391 P1010398 P1010400 P1010239

Aber nun erstmal zu den beiden Museen. Das erste war das Museum of the City of New York. Das war unheimlich spannend und hatte tolle Ausstellungen. Am Eingang war so ein Security-Typ der so einen beschissenen Akzent hatte, das selbst die Amis hinter mir nicht verstanden haben, dass der in die Rucksäcke schauen wollte. Unglaublich. Nachdem wir endlich verstanden haben was der von uns wollte, haben wir unsere Taschen geöffnet. Allerdings hat er nur geschaut und nicht ein Finger gekrümmt um zu schauen ob wir tatsächlich Waffen oder sowas dabei haben. Das hätte er sich auch sparen können!! Am Empfang hat dann erstmal so eine süße Omi gewartet die ganz Stolz über die Ausstellungen erzählt hat. Echt niedlich. Dann hab ich auch direkt ganz oben angefangen und es gab Ausstellungen zum Hafen/Schiffe, über das Wohnen und die Konzepte des zukünftigen Wohnens in NY, einen Film über die Historie und Entstehung der Stadt (ca. 25 Min.), eine über Klamotten und Designer in New York und noch einige mehr. Das ist ein Museum das ich wirklich jedem ans Herz legen kann. Wirklich toll gemacht!! Wusstet ihr das New York damals New Amsterdam hieß und erst später umgenannt wurde?!

P1010274 P1010242 P1010241

Danach ging es weiter zum Guggenheim Museum. Das ist ein Kunstmuseum und relativ bekannt (hat eine sehr ungewöhnliche Form). Allerdings waren fast alle Bilder nicht da und die fünf Austellungen die die da hatten, da war man in kurzer Zeit durch. Ich habe mir nur zwei der fünf angeschaut, da für die anderen eine ungefähre Wartezeit von 2-3 Stunden einzuplanen gewesen wäre und das war mir definitiv zu viel. Vor allen Dingen weil eine Ausstellung aus nur 20 Bildern besteht und alle Bilder im Buch im Store zu finden sind. So war ich dann auch nach 15 Minuten aus dem Museum raus und habe draußen an einem der Hotdog Stände einen Burger gegessen, der allerdings scheiße geschmeckt hat! Also merke: Kein Essen vom Hotdog-Stand mehr kaufen!!

P1010373

Zwischendrin habe ich immer mal wieder von außen in den Central Park reingeschaut und es war wirklich toll. Sehr viele Jogger, Radfahrer und sehr sehr viele Familien mit Kindern.  Der Central Park ist purer Urlaub, einfach nur toll!! Vor allen Dingen wenn ab und zu ein paar wolkenkratzer hinter den Böumen hervor blinzeln 😀

Auf Höhe der 78 St habe ich mich auf der Fifth Ave auf eine Bank vor den Central Park gesetzt und überlegt was ich als nächstes machen soll. Jutta (studiert mit mir in WY) ist heute angekommen und hat mich gefragt ob wir uns gegen 3 Uhr treffen und wenn ja wo. Da es aber schon 14 Uhr war, musste ich mir schnell etwas ausdenken, wo es für sie einfach ist hin zu kommen und wo wir eventuell etwas sinnvoll die Zeit verbringen können. Auf der anderen Seite wollte ich auch nicht so viel Zeit mit warten verschwenden. Es hat sich dann ein älterer Herr zu mir gesetzt, der mich ein paar nette Orte vorgeschlagen hat. Dann kam auch schon der nächste New Yorker an und hat gefragt ob wir Hilfe brauchen und ob er beim Suchen helfen könne. Ich habe dann verneint, er hat noch zwei mal gefragt und ist dann weiter. Er wirkte etwas in Eile, aber dennoch sind die New Yorker so offen und herzlich das sie sich selbst in der größten Zeitnot noch die Zeit nehmen anderen zu helfen. Das finde ich unheimlich toll und es war ein wirklich super Gefühl und ein toller Moment. Vielleicht ein Grund mehr warum ich mich hier so zu Hause fühle =)

Irgendwann hab ich mich dann entschieden und bin dann bei der U-Bahn Park Ave/77 St wieder eingestiegen und auf zum Times Square. Unser Treffpunkt sind die roten Treppen die jeder kennt und dir auch jeder den Weg hin erklären kann. Da ich noch Zeit hatte bin ich noch etwas durch die Straßen gelaufen und am Battery Park vorbei. Als ich so durch die Straßen gelaufen bin ist mir dann aufgefallen, dass mein Handy die SMS an Jutta gar nicht abgeschickt hat. Ich stand keine 2 Sekunden da und schon sprach mich ein NYPD Polizist an ob etwas nicht in Ordnung ist und ob er helfen könne. *gg* Promt habe ich ihm mein Problem geschildert und er meinte es läge daran, dass ich mit meiner deutschen Sim-Karte nur SMS verschicken kann wenn ich WLAN habe. Sonst funktioniert das nicht. Kaum hatte ich WLAN war die SMS unterwegs! Sehr witzig. Tja, die Polizei dein Freund und Helfer. Er hat dann noch ein wenig geplaudert und es war wirklich nett. Sehr nett die Leute. Die Polizei kann man hier wirklich wegen jedem Mist ansprechen, die finden oder versuchen immer eine Lösung zu finden. Nicht wie in D wo man nur blöd angeschuat wird (egal von wem).

Auf dem Weg zum Treffpunkt hab ich dann noch ein Wholefoods Store/Cafe gesehen (direkt am Battery Park, 40 st ecke 6 Ave), wo Jutta und ich später was gegessen haben.

Ich hab mich dann erstmal auf die Treppen gesetzt und gewartet. Um viertel vor 4(!!!!) kam dann eine SMS das Jutta an einer riesen Subway Station ist und ein Schild `Victoria Steps`über ihr hängt und den Weg nicht findet. Da ich aber nicht wusste wo das ist, war das erstmal etwas blöd. Als ich vorher rumgelaufen bin, bin ich an einer riesen Times Square Station vorbei gekommen, allerdings haben die auch verschiedene Ausgäge und das teilweise in verschiedenen Straßen :O Die die ich gesehen habe war es nicht, mir ist dann aber das Schild aufgefallen was sie meinte und ich habe einen weiteren Ausgang gefunden. Dort war sie dann auch Gott sei Dank. Länger hätte ich auch nicht gewartet!! Schließlich ist meine Zeit hier auch knapp und der NY Pass läuft ab. Ich hätte in der Zeit noch einiges sehen können. Aber nun war sie ja erstmal da und wir sind zu dem Wholefood Cafe zurück und haben eine Kleinigkeit gegessen und getrunken. Ich habe mir dort noch einen „Frisch gepressten Grapefruit/Cranberry Saft mit Zitrone“ gekauft. Laut Verkäufer sollte der wirklich ohne alles sondern nur der Saft sein. Von wegen!! Der war sooooo süß. Bahhhh!! Da hab ich mich soo geärgert. Ich mag das ja nicht wenn Sachen sooo süß sind. Bäh!!

Aber das Essen war lecker. Wir sind dann noch zu Forever 21 (ein sehr günstiger Klamotten Laden) und waren ein bisschen stöbern. Die haben wirklich einige schöne Sachen. Am Eingang haben wir gefragt ob es erlaubt ist die offenen Getränke mit rein zu nehmen und der Security hat nur gelacht und meinte wenn es sonst nix ist *gg* Wirklich cool. In den Laden muss ich auf jeden Fall noch mal!

P1010407 P1010406 P1010405 P1010403

Danach haben wir uns auf den Rückweg gemacht und ich bin noch ein bisschen in Queens bei meiner Wohnung um die Blocks gelaufen. Schließlich muss endlich ein Handy bzw eine Prepaid Karte her.

Dadurch das es bei mir in der Nähe ganz viele kleine Läden gibt bin ich zu T-Mobile und ATT. Es gobt nur drei Anbieter die Coverage in WY haben. Verizon, ATT und T-Mobile. Das Problem bei Verizon ist, das ich ein Handy kaufen müsste, weil die keine Sim-Karten benutzen. Der Chip ist irgendwie mit dem Handy verschweißt, auf jeden Fall gibt es kein Prepaid Plan ohne phone. Also fällt das raus.

Eigentlich wollte ich ATT da die eine gute coverage haben und einen guten Ruf. Allerdings ist mein Handy angeblich für ATT geblockt, sodass das dann leider nicht funktioniert hat. Und so bin ich bei T-Mobile gelandet. Ich zahle jetzt für 30 Tage $50 unlimited für alles. Das ist das günstigste was die anbieten, da Prepaid in den USA eher unüblich ist. Aber es funktioniert und nun bin ich glückliche Besitzerin einer Ami-Nr.. Dadurch das ich aber leider nur ein Handy habe, werde ich meine deutsche Sim nur einmal die Woche reinlegen und schauen ob irgendwas ist. Ich bin aber trotzdem immer unter Whats app, Skype und Facebook erreichbar. =) Dann hab ich mir noch Chinanudeln geholt und dann nach Hause =) Luiza und ich saßen abends dann noch zusammen und haben gequatscht und den Abend ausklingen lassen. Irgendwann ging es dann auch endlich ins Bett 😉 Meine amerikanische Handynummer ist übrigens: 646 821 2072

Fazit des Tages: Warten im Urlaub ist doof!

Paid:

  • Burger $5
  • Lunch  $10
  • Dinner $5
  • T-Mobile $65.33

Do. – 25.07.2013: Der erste volle Tag in NY

Heute hab ich mich gegen 9 Uhr auf dem Weg zur U-Bahn gemacht und bin nach Staten Island gefahren. Die Fahrt hin dauert etwas länger, da ich einige Mal umsteigen und dann mit der Fähre vom Seaport rüber fahren muss. Die Staten Island Ferry ist kostenlos und fährt an Liberty Island (Freiheitsstatue) vorbei. Heute ist es plötzlich ziemlich kalt und windig. Nicht so schön :/

P1000645 P1000633 P1000612 P1000617 P1000577 P1000574 P1000550 P1000558 P1000568

Dort angekommen habe ich mich in den Bus Richtung ‚Historic Richmond Town‘ gesetzt. Das ist so ziemlich in der Mitte der Insel, so dass die Fahrt ca. 45 Minuten dauerte (nach dem endlich ein Bus kam!!). Der Busfahrer hat sooo laut geredet, dass er den ganzen Bus unterhalten hat. Man hätte meinen können, er hätte ein Megafon gehabt. Das Historic Richmond Town Museum ist ein Freilichtmuseum mit 28 Häusern aus dem 18/19 und 20 Jahrhundert, die alle im original Zustand sind und in denen das Leben von damals nach gespielt wird. Das war ziemlich interessant zu sehen, vor allem die Häuser und Architektur von den verschiedenen Zeiten. Danach hieß es erstmal wieder auf den Bus warten (2 sind ausgefallen). Ich bin dann im Anschluss zum Staten Island Children’s Museum, zum Staten Island Botanical Garden und ins Noble Maritime Museum (sehr empfehlenswert) gefahren. Die drei Sehenswürdigkeiten sind an einem Fleck, sodass ich da zumindest einen Teil der verlorenen Zeit aufholen konnte. Da irgendwie alles um 17 Uhr schließt, musste ich auch ordentlich Gas geben, damit ich die drei Sachen noch schaffe. (Es war schon 15:30 Uhr bei Ankunft).

P1000662 P1000664 P1000868 P1000822 P1000883

Ich bin zuerst ins Hauptgebäude, dem Contemporary Arts Museum, und habe einen kleinen Blick drin erhascht. Ist ganz ok, aber kann man auch weg lassen. Direkt daneben ist das Noble Maritime Museum. Ein kleines aber sehr schönes und empfehlenswertes Museum. Es sind sehr viele Werke und Schiffe ausgestellt die mit Noble zu tun haben. Des Weiteren gibt es eine Kinder-Lernecke und eine kleine Bibliothek sowie das original Hausboot von Noble restauriert nachgestellt. Unheimlich toll!! Ganz besonders niedlich war der Museumsleiter, ein kleiner Opi, der sich unheimlich gefreut hat, das jemand das Museum besucht. Er hatte erzählt das sich eher wenig Besucher dahin verirren und das obwohl es so unheimlich toll ist.

Sollte man sich also mal auf Staten Island verirren, sollte dieses Museum definitv mit auf dem Plan sein.

P1010054 P1010021 P1010016 P1010012 P1010010 P1000966 P1000954 P1000958 P1000959 P1000804 P1000743

Im Anschluss bin ich weiter in das Staten Island Childrens Museum gegangen. Dieses ist im New York Pass enthalten, allerdings meinte die Dame am Empfang, dass nur Leute mit Kindern oder Professionals (also Kindergärtner, Lehrer,…) ins Museum dürfen. Die Amis seien bei den Kindern sehr eigen und gehen da lieber auf Nummer sicher. Ihr Beispiel war dann, falls ein Pädophiler ins Museum geht um die Kinder auszuspähen. Sie hat mich dann aber trotzdem reingelassen, als ich ihr erzählt habe das ich Lehramtsstudentin bin. Ist zwar eigentlich kein Professional bzw noch nicht, aber sie hat es trotzdem gemacht. Ich solle nur keine Fotos mit Kindern drauf machen. Als das dann geklärt war habe ich angefangen mir die verschiedenen Etagen anzuschauen. Es gab eine Etage mit Spielen, eine Etage mit Entdeckersachen und eine Etage mit Berufen und Tieren. Auf der Etage mit den Spielen waren auf dem Boden große Schachfelder und Mühlefelder aufgemacht, es gab eine kleine Bowlingbahn und ein großen 4-Gewinnt Spiel. Außerdem einen kleinen Pflanzengarten draußen. Auf den Bildern könnt ihr dann mehr sehen. Auf der zweiten Etage gab es verschiedene Entdeckerareas. Zum Beispiel im Dschungel oder auch Arktis. Da gab es dann interaktive Ausprobiermöglichkeiten (was gehört in den Rucksack eines Arktisreisenden, welches Werkzeug braucht ein Dschungelwanderer wirklich,…). Das alles war sehr interessant zu sehen, vor allen wie die verschieden altrigen Kinder damit umgegangen sind. Die letzte Etage zeigte die Berufe und Tiere. Hier konnten die Kinder die Unterschiede der verschiedenen Bauweisen kennenlernen und lernen warum in dieser Gegend die Häuser vorwiegend aus Holz gebaut werden. Die Kinder konnten eine Wand ,mauern‘ und ein Dach decken. In der Tierarea gab es verschiedene Aquarien und Terrarien sowie Plakate mit Infos zu sehen. Es waren Tiere wie Fische, Krebse, Geckos, Spinnen, Käfer und Meerschweinchen zu finden. Allerdings waren die Terrarien und Aquarien extrem winzig, sodass das sicher nicht tierfreundlich ist! Bis auf die nicht artgerechte Tierhaltung hat mir das Museum sehr gut gefallen. Draußen gab es noch einen Spielplatz und eine Terasse für Picknick. Im Anschluss an das Museum bin ich noch durch den Staten Island Botanical Garden gelaufen. Dieser ist rundherum um die Museen. Es gibt verschiedene Bereiche wie den Chinese Garden und den Schlossgarten. Da lasse ich am besten die Bilder sprechen. Es war auf jeden Fall sehr schön! Obwohl ich schon ziemlich durch alles durch hetzen musste, weil irgendwie alle Museen und der Botanische Garten um 17 Uhr schließen. Aber das ist überall in New York so, dafür hat alles andere fast rund um die Uhr auf =)

P1010060 P1010084 P1010093 P1010091 P1010087 P1010086 P1010103 P1010121 P1010125 P1010143 P1010199 P1010196 P1010189 P1010164

Ich hab mich dann erstmal auf den Rückweg zur Fähre gemacht und habe die nächste in Richtung Manhatten genommen. Leider war es so stürmisch, dass sich alle festhalten mussten das sie nicht wegfliegen. Ich habe versucht ein Video zu machen aber das ist durch den Wind leider daneben gegangen. :/ Da ich aber auch ziemlich kaputt war, habe ich mich dann auch direkt auf den Weg nach Hause gemacht. Didi hatte dann auch leckere Wurstsuppe vom Polen geholt, die wir dann gegessen haben. Ich habe leider den Namen vergessen, aber es war echt super. Zum Nachtisch gab es dann noch leckeres Eis. =) Didi hatte mir noch sein Verizon HotSpot von der Arbeit mitgegeben, damit ich solange ich noch kein Amihandy habe erreichbar bin. Luiza und ich haben noch 1-2 Stunden gequatscht und dann bin ich tot ins Bett gefallen.

Videos zu allen Beiträgen findet ihr unter: https://www.dropbox.com/sh/b23n9i7e5cie69q/2YyysjSDjB

Fazit des Tages: Die Zeit rast!!

Paid: nothing

Abflug und erster Tag in New York =)

Heute geht es endlich looooooooos =D

Ich bin heute morgen um 4 Uhr aufgestanden, hab meinen Koffer gepackt und mich auf Richtung Shuttle Bus gemacht. Der eine aus meinem Zimmer musste auch um 4 Uhr aufstehen und um 5 den Shuttle Bus nehmen. Ein Typ aus Kolumbien der 7 Monate lang ein Praktikum in einem Architekturbüro in Berlin gemacht hat und nun zurück fliegt.

Am Flughafen ging es dann direkt zum Check- In und meine Koffer haben dank der ganzen Geschenke satte 39 KG auf die Waage gebracht :O. Gott sei Dank das ich 46 KG frei hab. Witzigerweise hatte der große Koffer genau 23 KG und der andere genau 16 KG. Es hat aber alles reibungslos funktioniert.

P1000316 P1000317

Dann bin ich weiter zum Sicherheitscheck und da war ich in 1 Minute durch. Nix mit extra mega langem sonder Sicherheitscheck. Na ja, vielleicht kommt der bei Immigration noch. Wer weiß 😉

Dann bin ich erstmal ein bisschen rumgelaufen und hab mir ein Frühstück gegönnt. Als ich zum Gate (B46) kam, war der Vogel schon da. Wahnsinn wie groß der ist!!! Und coole Kleidchen habe die Flugbegleiter an. Endlich mal was schönes.

P1000334 P1000336 P1000389

Am Anfang des Fluges wurden wieder viele ,Geschenke‘ verteilt. Es gab wie immer auf den langen Flügen Kopfhörer, einen heißen feuchten Waschlappen zum frisch machen, Decke, Kissen, einen Kulturbeutel mit Socken, Zahnbürste und Zahnpasta und direkt ein kleines Getränk zur Erfrischung (Wasser, Apfelsaft oder frisch gepressten OSaft). Sehr lecker!! Nach dem Abflug gab es dann auch schon die Menükarte und das Essen wurde serviert. Ich habe mich für das Pork mit Reis entschieden. Unheimlich lecker!! Nur das Brötchen war bähh.

P1000402P1000376P1000379

P1000352P1000377

Die Filmauswahl ist jetzt auch nicht der Burner, aber dafür ist die Musik toll!!

Die Flugbegleiter teilen ständig Getränke aus, sodass man auch ja nicht austrocknet *gg* 😉

Ne, aber alles im allen Super!!

Ich habe auch ein paar Postkarten und Kartenspiele geschenkt bekommen, sodass ich auch ja nicht die Post vergesse. Die bekommen die auch gleich mit, damit die das auch gleich losschicken.

Es fühlt sich echt gut an wieder am Frankfurter Flughafen zu sein und endlich wieder einen längeren Trip zu machen. Da fühlt man sich ja gleich mal wieder heimisch, vor allen Dingen als ich die Australien Schalter wieder da hatte ;D.

Der A380 ist auch Wahnsinn. Bei mir ist es zwar relativ laut, da ich knapp hinter den Flügeln (aber oben!!) sitze, aber das ist ok. Auf dem Rückflug sitze ich ja wieder vor den Flügeln und dann ist es ja wieder leiser.

Die Flugbegleiter sind sehr nett und die Sonne strahlt hier oben ohne Ende. Da es hier über dem Atlantik und unter uns gerade ziemlich bewölkt ist, ist es da unten wahrscheinlich nicht so hübsch.

3 Stunden haben wir schon hinter uns, das Ziel ist nah =D

UPDATE:

Mittlerweile sind es nur noch 2 Stunden Flug und ich habe schon mal am Blog geschrieben und die ersten Fotos importiert, damit ihr gleich schon was zum sehen habt =)

Wir sind gerade über Kanada, können aber Dank Wolkendecke nix sehen. Abgesehen davon das die Sonne hier oben immer noch strahlt. Laut Bildschirm steht die Sonne gerade über Nord-West Afrika und brühtet.

Zwischen drin wurden wieder fleißig heiße Waschlappen zum frisch machen, Snacks und mehrmals Getränke verteilt. Desweiteren habe ich den ersten Rutsch Postkarten für euch in Auftrag gegeben. Hier bei Singapoure Airlines ist es so, dass man auf Anfrage Postkarten von der Crew erhält und sie diese dann auf Kosten der Airline in die ganze Welt verschicken =) Finde ich sehr gut. Bisher hatte ich das noch bei keiner Airline.

So, jetzt heißt es weiter der Sonne bzw dem Sonnenaufgang hinter her fliegen 😉

FFM-JFK2 FFM-JFK5 P1000397

UPDATE:

Ich bin in NYC gelandet.

Die letzten zwei Stunden vom Flug hab ich ziemliche Kopfschmerzen bekommen, die leider immer noch anhalten :/ Das zweite Essen (ich hatte Chicken) war ok.

Das Highlight für mich war, dass ich mir die Business und First Class anschauen durfte. Das ist normalerweise nicht möglich und doch hat es geklappt. Zum Abschluss kam noch der Captain und ich durfte tatsächlich auch noch ins Cockpit (allerdings ohne Fotos machen). Das war der Wahnsinn!!! Ich liebe Flugzeuge und Cockpits einfach!! Der Captain war ein asiatischer total lustiger Opa, wie man ihn aus den Filmen kennt. Ein kleiner lachender Buddha in dünn *gg* =D Nach einem netten Gespräch und ein paar Erklärungen ging es dann zur Immigration. Mein Officer war echt ne Nase!! Es war eine ziemlich große Gruppe Jugendlicher an Board, vie von EF aus ein Highschooljahr machen. Nun hat er 10 Minuten lang versucht rauszuquetschen ob ich zu der Gruppe gehöre oder nicht. Wollte irgendwie nicht so glauben das ich alleine reise. Er meinte dann im Anschluss das alles nur ein Scherz sei, da er ja in meinem DS-2019 Formular sieht das ich studieren gehe und nicht zur Highschool. Es wurden mal wieder Fingerabdrücke abgenommen und ein Foto gemacht. Da er sich vertippt hatte, durfte ich das ganze direkt zweimal machen. Er hat sich dann noch kurz das Zollformular angeschaut und irgendwas drauf geschrieben. Im Anschluss ging es die Koffer holen und ab zum Zoll. Der hat sich die Zollerklärung nur kurz angeschaut und mich dann durch gewunken. Die ganze Prozedur von aussteigen aus dem Flugzeug bis raus aus dem Flughafen hat insgesamt keine Stunde gedauert.

Business_Class_Singapoure_Airlines NYSubway

(links: Business Class, rechts: NY Subway)

Ich habe mir dann ein Taxi genommen und bin nach Hause gefahren. Die Fahrt hat ca. eine halbe Stunde gedauert und mich $35 ink. Tip gekostet. Da wurde ich dann sehr herzlich von Didi empfangen und wir sind direkt erstmal lunchen gegangen. Wir haben beim Griechen um die Ecke einen Döner und ein Gyrosteller gegessen. Sehr lecker! Didi hat mich dann auch mal direkt eingeladen 🙂 Dann hat er mir noch die Blocks hier gezeigt und wo ich was finde. Des Weiteren haben wir eine metromap geholt, eine Metrocard für 7 Tage gekauft ($30) und er hat mir die Subway erklärt =)

Danach bin ich dann Richtung Times Square gefahren, um dort in der Nähe meinen NY Pass abzuholen. Den hab ich mir im vorraus bereits gekauft, da ich damit in die meisten interessanten Attraktionen kostenlos und ohne Wartezeit rein komme. Da musste ich allerdings ne gute Stunde anstehen und das obwohl nur 5 Leute vor mir waren. Der Typ hatte die Ruhe weg und hat jedes bisschen einzeln erklärt.

Ich hab mich dann noch einen moment auf die Treppen am Times Square gesetzt und New York auf mich wirken lassen. Da ich allerdings relativ kaputt war und ich Kopfweh hatte, bin ich noch kurz in den M&Ms Store und dann nach Hause. Von zu Hause bis nach Manhatten brauche ich ca. 30-45 Minuten.

TimesSquare26 TimesSquare18 TimesSquare13-BodyPulse TimesSquare4 HotDogStand

MMsTimesSquare22 MMsTimesSquare21 MMsTimesSquare20 MMsTimesSquare16 MMsTimesSquare9 MMsTimesSquare4 Brunnen_Subway_Rockefellercenter1

Als ich dann endlich angekommen bin, habe ich dann Luiza (Didi und sie sind meine Gastgeber kennen gelernt) und wir haben uns noch nett unterhalten. Sehr liebe Frau! Sie hat lecker gekocht und dann bin ich auch schon tot in himmlische Bett gefallen.

Videos zu allen Beiträgen findet ihr unter: https://www.dropbox.com/sh/b23n9i7e5cie69q/2YyysjSDjB

Fazit des Tages: Lange Tage sind anstrengend, könne sich aber lohnen =)

Paid:

  • Taxi $35
  • Metro Card 7 days – $30
  • Water $2

Tja, nun scheint es also soweit zu sein. Das Abenteuer Amerika startet. Am Samstag und Sonntag haben wir (Jenny, Pumukel und ich) die Wohnung ausgeräumt, geputzt und sind mit vollem Auto nach Wunstorf gefahren. Morgens waren wir noch bei meinen Lieben frühstücken und abends haben wir noch gegrillt.

In Wunstorf gab es noch allerhand zu erledigen, wie zum Beispiel meine letzte Prüfungsleistung ablegen, die letzten Sachen besorgen und Freunde treffen. Gott sei Dank hab ich auch alles erledigt bekommen.

Und nun ist es Dienstag früh und ich sitze im Bus Richtung Frankfurt.

Morgens noch schnell den Koffer und meinen Rucksack gepackt, den Pumukel geschnappt und ab zum Raschplatz gefahren. Für die Fahrt nach Frankfurt habe ich mich für FlixBus entschieden, da die günstig sind, WLAN an Bord haben, relativ viel Beinfreiheit und es wesentlich entspannter ist als mit der Bahn. Kein stressiges umsteigen und Koffer rum schleppen.

Vom Raschplatz ging es dann auch pünktlich los und kommen nun gerade (11:05 Uhr) in Göttingen an. Hier sammeln wir noch ein paar Leute ein.

Mein Fahrer ist witzig und bringt uns Gott sei Dank flott voran.

In Frankfurt angekommen bin ich dann mit der S-Bahn zum Flughafen und dann weiter mit dem  Shuttlebus zum Hotel. Hier hab ich das Meininger gebucht, dass direkt am Terminal 2 ist. Es ist günstig und gefällt mir sehr gut. Wobei mein Zimmer natürlich voll mit 6 Personen belegt ist. Aber gut, in ein paar Stunden geht es eh schon wieder zum Flughafen, von daher ist es auch egal. Nun heißt es erstmal schlafen und dann ab nach NY.

Witziger weise bin ich vorhin genau an den Schaltern vorbei, an denen ich damals für Australien eingecheckt habe =D. Ein gutes Gefühl wieder hier zu sein und durch die Gegend zu fliegen =D

2013-07-23 11.09.23